© Ruth Ehrmann / © Julia Hueffel / © Africa Studio / Fotolia

Wie läuft ein MBSR-Kurs ab?

Ein MBSR-Kurs findet in acht aufeinanderfolgenden Wochen einmal wöchentlich abends für zweieinhalb Stunden statt. Nach dem sechsten Abend findet ein ganztägiger Achtsamkeitstag statt. Dieser Tag findet großteils in Stille statt und dient dem Vertiefen der Übungen.

  • Ein Element des Kurses ist das Erlernen konkreter Übungen – der sogenannten formellen Praxis. Dazu zählen der Body Scan, achtsame Yogaübungen und verschiedene Formen der Achtsamkeitsmeditation im Sitzen, Gehen und Liegen.
  • Die informelle Praxis zeigt Wege auf, wie Sie schrittweise eine achtsame Haltung in Ihren Alltag integrieren und vertiefen können.
  • Ergänzt wird das Kursprogramm durch Impulsvorträge und die Möglichkeit zum Austausch in der Gruppe. Schwerpunktthemen hierfür sind: Stress und Stressbewältigung, Umgang mit Gedanken und Denkmustern, Umgang mit schwierigen Gefühlen, Mitgefühl und Selbstfürsorge, achtsame Kommunikation, Selbstachtung.

Im Mittelpunkt des Kurses steht eine intensive und systematische Schulung von Achtsamkeit.
Um die Achtsamkeitspraxis auch zwischen den Kursabenden zu stärken, bekommen Sie Audiofiles, CDs und schriftliche Unterlagen für die Übungen zu Hause.