Achtsam aus der Krise – Schritt für Schritt

Nach langer Zeit des Rückzugs ist es nun wieder an der Zeit, ganz bewusste Schritte nach vorne zu setzen. In den Wochen des Lockdowns ist vielen in den eigenen vier Wänden klar geworden, dass es den Wunsch gibt, die Zeit „danach“, bewusster und sinnerfüllend zu gestalten – in guten wie in schlechten Zeiten! Doch wie kann das gelingen, ohne sich gleich wieder im alten Trott wiederzufinden?


Den Boden unter den Füßen entdecken…

Oft sind die ersten Schritte mit etwas Neuem, die herausforderndsten. Es liegt in der Natur der Sache, dass das Durchbrechen alter Gewohnheiten mehr Energie erfordert, als den Lauf im Hamsterrad fortzusetzen. Aber es lohnt sich, einfach mal mutig und neugierig mit etwas Neuem zu experimentieren – ohne allzu hohe Ansprüche und ohne Druck! Wenn Sie gerade ein paar ruhige, ungestörte Minuten vor sich haben – vielleicht ist ja genau jetzt der richtige Zeitpunkt!

Schuhe ausziehen, Socken runter und Füße auf den Boden – eine Einladung zur Gehmeditation

Wie fühlt sich der Boden unter den Füßen gerade an?
Kalt oder warm? Hart oder weich? Feucht oder trocken? Wie fühlen sich die glatten Küchenfließen unter den Füßen an? Wie spürt sich der alte knarrende Holzboden an? Wie ist es, in einer Wiese zu stehen mit Grashalmen zwischen den Zehen oder auf einem lehmigen Waldboden?

Im gut geerdeten aufrechten Stand den Kontakt der Fußsohlen zum Boden bewusst wahrnehmen. Das Gewicht des Körpers gleichmäßig auf beide Füße verteilen, die Knie bleiben dabei entspannt und sind nicht überstreckt. Die Wirbelsäule richtet sich aus dem Becken heraus auf – Wirbel für Wirbel. Der Kopf ruht auf der Wirbelsäule, wird von ihr getragen. Ein aufrechter und gleichzeitig entspannter Stand, weder überstreckt noch in sich eingesunken. Bewusst einatmen, bewusst ausatmen. Verbunden mit dem Atem sein und geerdet mit den Füßen am Boden stehen.

Aus dem stabilen Stand nun das Gewicht auf die linke Seite verlagern, so dass die linke Fußsohle allmählich das ganze Gewicht übernimmt. Nun den rechten Fuß heben und das rechte Bein nach vorne bewegen. Die rechte Ferse auf den Boden absetzen und den Fuß abrollen – spüren, wie der rechte Fuß dabei das Gewicht übernimmt. Und dann wieder den linken Fuß behutsam heben, das Bein vorwärtsbewegen und den linken Fuß absetzen.
Die Aufmerksamkeit bleibt bei den sich ständig verändernden Druckempfindungen an den Fußsohlen. Augenblick für Augenblick. Und wenn der Geist auf Wanderschaft geht – er tut das mit Sicherheit bald einmal…  – dann ist die Einladung, die Aufmerksamkeit immer wieder zurückbringen zu diesem einen Schritt und den Empfindungen auf den Fußsohlen, genau jetzt, in diesem Augenblick! Freundlich und geduldig mit sich selbst…
Wir gehen bei der Gehmediation nicht, um irgendwo anzukommen. Wir gehen, um zu gehen. Dieser eine Schritt… und dieser.


Zum Nutzen der Gehmeditation

  • Beim bewussten Gehen sensibilisieren und trainieren wir unsere Aufmerksamkeit, indem wir uns immer wieder auf das Spüren der Fußsohlen fokussieren.
  • Wenn gerade viele Gedanken im Kopf herumschwirren und der Kopf schon ganz schwer ist, dann kann es für das Gleichgewicht unterstützend sein, den Schwerpunkt etwas nach unten zu verlagern. Die Füße als Anker unserer Aufmerksamkeit zu nutzen unterstützt dabei, sich geerdeter zu fühlen. Und so kommt man runter. Schritt für Schritt.
  • Und man hat die Chance, im Erleben des jetzigen Augenblicks wirklich mit allen Sinnen anzukommen.
    Thich Nhat-Hanh beschreibt es in seinem Gedicht so: „Jeder Schritt bringt eine frische Brise. Jeder Schritt lässt unter unseren Füßen eine Blume erblühen. Küss die Erde mit deinen Füßen. Schenk der Erde deinen Abdruck der Liebe und Freude.“
    Welch inspirierendes Bild…

Der nächste Schritt

Meine Aufgabe sehe ich darin, Sie ein Stück auf Ihrem Weg zu begleiten – beim Schulen und Sensibilisieren der Achtsamkeit, damit Sie Ihr Wohlbefinden und Ihre Ausgeglichenheit stärken.
Für Gruppen gibt es hierfür MBSR-Kurse. Wer es lieber im Einzelsetting mag, nimmt privates Achtsamkeitstraining – sei es in der Praxis vor Ort oder online!

Für Terminvereinbarungen und bei Fragen rufen Sie mich einfach an oder schicken Sie mir ein Mail. Ich nehme mir gerne Zeit für Sie!


Kontakt: Mag.a art. Julia Hüffel, BCST   julia.hueffel@praxisderachtsamkeit.at   + 43 676 303 67 01
Praxis der Achtsamkeit Wien – Craniosacrale Biodynamik & MBSR
1060 Wien, Gumpendorfer Straße 22 / St. Charles Complementary